Nicht vorhersehbare politische und wirtschaftliche Entwicklungen wie die aktuelle COVID 19-Krise haben signifikante negative Auswirkungen auch auf die Finanzdienstleistungsindustrie. Bereits bestehende Herausforderungen wie die aktuelle Niedrigzinsphase verschärfen sich durch fallende Aktienkurse.

Deshalb hat die Politik wie auch Zentralbanken, Finanzverwaltung und Aufsichtsbehörden bereits mit Maßnahmenpaketen auf die COVID 19-Krise reagiert und Unterstützung in Aussicht gestellt. Neben Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld, Förderprogramme zur Liquiditätsverbesserung (KfW-Darlehen), verlängerten Fristen zur Insolvenzantragspflicht und staatlichen Entschädigungsverpflichtungen enthält das Maßnahmenpaket insbesondere auch Maßnahmen zur zeitlichen Verzögerung von Steuerzahlungen sowie erhebliche Vereinfachungen zur Anpassung von Vorauszahlungen für Einkommen- Körperschaft- und Gewerbesteuer.

Wir möchten Ihnen im Folgenden unsere Überlegungen für Chancen und Risiken sowie Maßnahmen zur kurzfristigen Verbesserung der Liquidität aufzeigen sowie mögliche bilanzielle Auswirkungen darstellen.

Gerne stehen wir Ihnen als Diskussionspartner oder unterstützend bei der Umsetzung gezielter Maßnahmen zur Verfügung.

 Steuerliche Maßnahmen

  • Antrag auf Herabsetzung von Ertragssteuervorauszahlungen
  • Antrag auf Erstattung der geleisteten Umsatzsteuersondervorauszahlung
  • Antrag auf Stundung der bereits fälligen oder fällig werdenden Ertrag- und Umsatzsteuer
  • Antrag auf Erlass von Säumniszuschlägen
  • Abstimmung mit den Finanzämtern, ob spätere Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen sowie spätere Zahlung zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen möglich ist

Auswirkung auf die Finanzberichterstattung

  • Mögliche Auswirkungen auf die Angemessenheit der Bilanzierung von Wertberichtigungen und/oder Rückstellungen
  • Auswirkungen auf Steuerposten, z.B. auf Forderungen und Rückstellungen aus bzw. für Ertragsteuern, Umsatzsteuer etc.
  • Auswirkungen auf die Steuerquote nach IAS 34 in Quartalsabschlüssen (discrete item)
  • Aktivüberhänge Latente Steuern HGB/IFRS/Solvency II: Sind die Planungsszenarien noch aktuell?
  • Überprüfung des Werthaltigkeitstests für aktive latente Steuern

Weitere Überlegungen

  • Beantragung Kurzarbeitergeld
  • Auswirkungen auf das Dotationskapital bei inländischen Niederlassungen ausländischer Institute und Versicherungen
  • Steuerliche Maßnahmen z.B. bei Ausfall von Kundenforderungen, Prämien etc.
  • Optimierung der Liquiditätssteuerung auf Konzernebene, z.B. durch Cash-Pooling
  • Auswirkungen auf konzerninterne Verrechnungspreise durch Anbringung wirtschaftlicher Gründe (sog. „Hornbach Urteil“)
  • Steuerliche Anerkennung von angepassten Einzel- und Pauschalwertberichtigungen
  • Anpassung versicherungstechnischer Rückstellungen – ggf. Doppelbelastung der Versicherungsunternehmen durch Ansatzbeschränkungen in der Steuerbilanz
  • Notwendige Anpassung eines vorhandenen Tax CMS zur Sicherstellung der Erfüllung steuerlicher Verpflichtungen in Ausnahmesituationen, wie z.B. der Corona Pandemie 

 

Aktuelles rund um Covid-19

 

Leave a Reply